Der perfekte Fahrrad-Urlaub

Die Urlaubssaison ist eröffnet und alle wollen raus. Raus aus der Stadt, raus aus dem Alltag, raus in die Natur? Für viele heißt das: ab ins Flugzeug und an die beliebten südeuropäischen Strände und sich dort die Sonne auf die Nase scheinen lassen. Der Schock kommt dann meistens nach dem Urlaub. Die Waage zeigt das ein oder andere Kilo mehr an und der Geldbeutel ist auch leerer als eigentlich geplant.

Wie wäre es hingegen mit einer sportlichen Radreise? Mit viel Natur und vielleicht sogar günstiger als ein All-inclusive Hotel in Spanien. Gleichzeitig tut man etwas für den heimischen Tourismus, entdeckt neue Landschaften und ganz neben bei reist man auch noch deutlich nachhaltiger. Was du bei deinem ersten Rad-Urlaub unbedingt beachten solltest, erzählen wir dir jetzt!

Die Planung deiner Radreise

Anfangs solltest du dir überlegen, ob du einen Radurlaub oder eine Radreisemachen möchtest. Der Unterschied ist nur klein aber dennoch ausschlaggebend für deine Reiseplanung. Bei einem Radurlaub hat man meist einen Fixpunkt, z.B. ein Hotel, eine Ferienwohnung, ein Wohnmobil / Wohnwagen, einen Zeltplatz o.ä. Von dort aus startest du deine Fahrradtouren und kommst abends wieder zurück. Bei einer Radreise geht es eher darum, eine gewisse Strecke mit dem Fahrrad zurückzulegen. Also eine mehrtägige Radtour, bei der man unterwegs entweder auf Zeltplätzen oder in einem Hotel übernachtet, um am nächsten Tag weiter zu fahren. Hier liegt der Fokus auf der aktiven Gestaltung des Urlaubs, ganz nach dem Motto „der Weg ist das Ziel“.

Die richtige Vorbereitung

Eine gute Routenplanung ist immer von Vorteil!

Egal für welche Variante du dich entscheidest: Du solltest dir auf jeden Fall genau überlegen, welche Route(n) du fahren möchtest. Besonders bei der Radreise ist eine gute Routenplanung sehr wichtig. Du solltest abklären, wo du schlafen kannst, wie viele Kilometer du an einem Tag schaffst und auch, was du im Notfall machen kannst, solltest du eine geplante Etappe nicht schaffen. Um das zu vermeiden musst du ehrlich zu dir selbst sein. Wie sportlich bist du? Fährst du regelmäßig längere Strecken mit dem Rad, vielleicht ins Büro? Eine eher untrainierte Person kann schon nach 30 Kilometern ziemlich aus der Puste sein. Radelst du hingegen häufiger und hast eine gute Ausdauer, sind auch 50-70 Kilometer pro Tag denkbar.

Mit einberechnen solltest du auch die Höhenunterschiede auf deiner Strecke. 30 Kilometer in Holland sind sicher nicht so anstrengend wie 30 Kilometer in den Alpen. Außerdem ist es wichtig, regelmäßige Pausen und auch mal einen Ruhetag mit einzuplanen. Es empfiehlt sich pro Tag mehrere kleine Pausen und eine große Rast zu machen. Für deine erste Radreise solltest du dir also nicht zu viel vornehmen. Mach lieber eine kürzere Reise um nicht zu schnell außer Atem zu kommen und genieße die Bewegung und die Landschaft, die dir im Auto oder im Zug nicht aufgefallen wäre.

Die perfekten Unterkünfte auf deiner Radreise

Im Zuge deiner Routenplanung solltest du dir auch überlegen, wie du schlafen möchtest. Willst du in Pensionen einkehren oder das Naturerlebnis in voller Gänze genießen und zelten? Wenn du in einem Bett schlafen möchtest, solltest du dir vorher passende Pensionen raussuchen und ggf. auch bereits Zimmer buchen. Hier bist du dann natürlich zeitlich etwas gebundener, als beim Camping. Trotzdem kannst du nicht einfach irgendwo dein Zelt aufstellen, denn Wildcamping ist in Deutschland nicht erlaubt. Die Regelungen dazu sind auch überall unterschiedlich. Wie genau das geregelt ist, solltest du daher vor deiner Reise genau überprüfen. Eine kleine Übersicht zum Thema Wildcampen in Deutschland findest du hier. Um auf Nummer sicher zu gehen, kannst du dir vorab einfach Campingplätze entlang deiner Route raussuchen. Oft ist hier auch spontan ein Plätzchen für ein Zelt frei. Beim Reisen mit einer größeren Gruppe empfiehlt es sich aber auch beim campen, vorher einen Platz zu buchen.

Die App Bett+Bike vom ADFC kann dir dabei helfen, fahrradfreundliche Unterkünfte auf deiner Radreise zu finden.

Die richtige Ausstattung beim Reisen mit dem Rad

Du musst dir natürlich kein High-End Reisefahrrad kaufen. Für den Anfang reicht ein solides Trekking- oder City-Fahrrad. Wichtig ist, dass dein Rad verkehrssicher ist. Am besten bringst du dein Rad noch einmal zu einer kleinen Inspektion beim Fahrradhändler in deiner Nähe.

Was bei einer Inspektion wichtig ist, kannst du in unserem Beitrag über Fahrradinspektionen nachlesen.

Bei deinem Fahrradhändler kannst du dich dann auch gleich über passende Fahrradtaschen informieren. Auf einen schweren Rucksack solltest du bei langen Touren aufgrund der hohen körperlichen Belastung lieber verzichten. Deine Fahrradtaschen solltest du dann auch nur mit dem Nötigsten beladen. Denn jedes Teil bringt zusätzliches Gewicht, welches du schließlich bewegen musst. Im Grunde genommen brauchst du eh nur zwei paar gute Radlerhosen, zwei gute Sportshirts und vielleicht ein etwas hübscheres Outfit, wenn du mal in ein Restaurant zum Essen gehst. Dasselbe gilt für die Hygieneartikel. Nur das Nötigste kommt in die Tasche. Nicht vergessen solltest du hier eine kleine Reiseapotheke mit Pflastern, Schmerztabletten, Sonnencreme, Schmerzgel usw. Eine genaue Packliste findest du bei Matthias von TravelTelling. Auch Flickzeug, eine Luftpumpe und ein neuer Schlauch sollten in deinem Gepäck nicht fehlen, um im Fall der Fälle schnell Hilfe leisten zu können.

Gadgets, die deinen Urlaub mit dem Fahrrad erleichtern

Mit dem Finn von velocollect hält dein Handy zuverlässig am Lenker

Es gibt natürlich auch ein paar Gadgets, die dir deine Reise etwas erleichtern können. Wenn du dich fürs Campen entschieden hast, ist ein Dynamo-Stromerzeuger oder ein kleines Solar Panel genau das richtige. So bist du noch unabhängiger und dein Handy ist stets aufgeladen. Alternativ kannst du auch eine oder zwei vollgeladene Powerbanks mitnehmen. Auch die geben dir Strom, wenn du ihn brauchst. Außerdem ist eine gute Smartphone-Halterung unabdingbar. Eine perfekte Lösung hierfür ist unsere Version vom Finn. Diese praktische Halterung kann einfach an jedes Fahrrad angebracht werden und bietet den perfekten Halt für deine erste Fahrradreise. Auch schlau ist eine Lenkertasche, in der du alle wichtigen Utensilien wie dein Geldbeutel, eine Kamera, eine Sonnenbrille uvm., immer schnell griffbereit hast.

Während deiner Reise

Achte während deiner Reise auf regelmäßige Pausen und eine reichhaltige Verpflegung. Am wichtigsten ist jedoch, dass du viel und regelmäßig Wasser trinkst. So kannst du den Flüssigkeitsbedarf deines Körpers decken und beugst so Konzentrationsschwierigkeiten und Muskelkrämpfen vor.

Aber bei all der Planung und Vorsorge solltest du das Wichtigste nicht vergessen! Genieße die Freiheit, die dir das Reisen mit dem Fahrrad bietet. Dir gefällt die Gegend? Der See sieht so verlockend aus? Steig ab und mach eine kleine oder auch größere Pause. Oder du hast jemanden kennengelernt, der dir einen Geheimtipp gegeben hat, den du nicht verpassen darfst. Lass dich darauf ein uns nimm auch mal einen kleinen Umweg in Kauf. So entdeckst du neue Orte und kannst nach deiner Reise tolle Geschichten erzählen.

Beitrag erstellt 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben