Unterstützung für deinen Lieblingshändler – ganz bequem von zu Hause

Es begann mit dem Verlegen von Konzerten und anderen Großveranstaltungen, es folgten Hamsterkäufe, Unterrichtsausfälle, Schließungen der nicht systemrelevanten Einzelhändler und zuletzt auch die sog. Kontaktsperre. Jeder, dessen Job es erlaubt, arbeitet aus dem Homeoffice und versucht die öffentlichen Verkehrsmittel zu meiden. Doch was ist mit denen, die in die Arbeit müssen? Ihnen bleibt oft nichts anderes übrig, als sich in die Bahn zu setzen. Viele schwenken in diesen Tagen auch aufs Fahrrad um. Caspar Schwietering (Autor beim Tagesspiegel) hat sich sogar noch schnell ein Fahrrad gekauft: „Mein neues Stück Freiheit steht jetzt im Hof”

Unabhängigkeit auf zwei Rädern

Freiheit, das versprechen sich viele von einem Fahrrad. In einer Großstadt wie Berlin, in der die meisten kein eigenes Auto besitzen, bedeutet das vor allem Mobilität und Unabhängigkeit. Man kann sich fit halten und anderen aus dem Weg gehen. Wer nun überlegt, sich jetzt auch noch ein neues Radl zu kaufen ist hin und her gerissen. Sind die Fahrradläden noch geöffnet oder nicht? In Brandenburg darf nur noch die Werkstatt betrieben werden. In Berlin hingegen dürfen die Händler nicht nur die Werkstatt, sondern ihr gesamtes Ladengeschäft geöffnet halten. Wie es in deinem Bundesland geregelt ist kannst Du hier nachlesen.

Onlinehandel als Chance?

Gerade dann, wenn der Verkauf nicht gestattet ist, sind die Fahrradhändler auf alternative Vertriebswege, wie z.B. den Onlinehandel  angewiesen. Denn für die kleinen Händler kann die aktuelle Situation schnell existenzbedrohend werden. Überleben diese nicht, entfällt die professionelle Beratung beim Fahrradkauf oder die schnelle Hilfe bei einem Platte während der Fahrradtour. Kleine Fahrradgeschäfte prägen das Stadt- und Landbild gleichermaßen und bieten uns mit ihren Services einen Zugewinn an Lebensqualität, den wir erst mit den jetzigen Einschränkungen zu schätzen wissen.

Wie du helfen kannst

Wie Du deinem Lieblingsladen nun in dieser Zeit helfen kannst, zeige ich dir jetzt: 

  1. velocollect

    Such den Fahrradhändler deines Vertrauens auf velocollect.de und stöbere online durch das jeweilige Sortiment. Viele der Händler versenden ihre Artikel oder bieten die Artikel zur Abholung an. Online finden & live erleben geht zwar nicht ganz, aber unsere Händler geben trotz allem alles, um euch weiterhin mit ihrem Fachwissen zur Verfügung zu stehen. 

  2. Social Media

    Du brauchst gerade kein neues Fahrrad oder einen neuen Sattel? Dann poste doch einfach ein Bild von deinem Lieblings-Fahrradladen in deinem Feed oder deiner Story auf Instagram, Facebook, Twitter und Co. Vielleicht sucht ja einer deiner Freunde etwas rund um das Thema Fahrrad. 

  3. #supportyourlocal

    Informiere dich online, wie du Händler in der Nähe unterstützen kannst. Auf https://www.supportyourlocal.online/ können Händler, ganz unkompliziert Gutscheine anbieten. Für viele große Städte gibt es mittlerweile auch eigene Instagram-Seiten wie zum Beispiel @supportyourlocals_muenster oder verschiedenste Webseiten für lokale Einzelhändler, Dienstleister und Restaurants.

  4. Informiere dich jetzt und kaufe später 

    Du bist dir nicht sicher und möchtest dein Fahrrad Probefahren, bevor du es kaufst? Dann nutze die Zeit und informiere dich ausführlich über all deine Optionen. Gerne auch telefonisch beim Händler deines Vertrauens. Erkundige dich, ob du deine Favoriten mit einer Anzahlung reservieren kannst und kaufe dein Rad dann, wenn wir alle wieder wie gewohnt einkaufen können.

  5. Gutscheine

    Im Osternest herrscht noch gähnende Leere und der nächste Geburtstag steht auch schon vor der Tür?)? Dann erkundige dich doch beim Fahrradhändler deines Vertrauens, ob er auch Gutscheine anbietet. Sie bringen Geld in die Kassen, auch wenn der Laden derzeit leer bleibt. Hier findest du den passenden Händler in deiner Nähe.

  6. Kontakt

    Du musst selbst gerade zuhause bleiben, bist in Quarantäne oder in Kurzarbeit? Dir fällt die Decke auf den Kopf? Damit bist Du bist nicht alleine! Schreibe doch eine nette E-Mail mit ein paar aufmunternden Worten an deinen liebsten Fahrradladen. Vielleicht bist du auch in einer ähnlichen Situation oder kannst sogar deine Hilfe anbieten. 

Am wichtigsten ist aber vor allem eins: Bleibt zuhause! Vermeidet unnötigen sozialen Kontakt und achtet auf eure Mitmenschen. In diesem Sinne: Stay home or ride your bike. 

Beitrag erstellt 8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben