Fahrradfahren im Herbst: 5 Tipps für die nasskalte Jahreszeit

Immer mehr Menschen entschieden sich in den letzten Monaten beim Weg ins Büro oder in die Uni für das Fahrrad, statt für das Auto. Doch jetzt werden die Tage kürzer, die Blätter verfärben sich und das Wetter wird unbeständiger. Dennoch spricht vieles für das Fahrradfahren im Herbst: Es ist eine tolle Möglichkeit, dem morgendlichen Gedränge in Bus und Bahn aus dem Weg zu gehen und nach einem langen Tag den Kopf frei zu bekommen. Außerdem ist die zusätzliche Bewegung gut für den Kreislauf. Das unbeständige Wetter sollte also noch lange kein Grund dafür sein, das Bike in der Garage stehen zu lassen, bis es wieder Frühling wird.

Denn Fahrradfahren im Herbst macht Spaß! Und mit ein paar Tipps und Tricks kommen auch frisch gebackene Fahrradpendler trocken und warm durch den Herbst.

Die richtige Fahrradbekleidung im Herbst

Es gibt kein falsches Wetter, nur falsche Kleidung Bekleidung. Im Herbst wird dieses Sprichwort wieder häufiger angewendet. Das richtige Outfit für‘s Fahrradfahren im Herbst zu finden ist auch gar nicht so schwer.

Fahrradfahren im Herbst
Mit der richtigen Ausrüstung ist sogar eine Radreise im Herbst kein Problem!

Am besten kleidet man sich nach dem Zwiebelprinzip: viele einzelne, dünne Schichten. So kann sich zwischen den Lagen eine wärmende Luftschicht aufbauen. Nah am Körper sollten besonders atmungsaktive Kleidungsstücke getragen werden. Darüber kommt dann eine oder mehrere Isolationslayer. Diese sorgt für die Speicherung der Körperwärme. Zuletzt kommt die Schutzschicht. Diese sollte aus einem wind- und regenabweisenden Material bestehen. Auf dem Kopf kommt dann eine dünne Mütze, die perfekt unter den Helm passt. Zusätzlich dazu empfehlen wir Handschuhe, festes Schuhwerk und für besonders regnerische Tage ein Regencape.

Die perfekte Beleuchtung fürs Fahrrad

Ein helles Licht am Fahrrad ist besonders in der dunkleren Jahreszeit sehr wichtig, um auch von allen Verkehrsteilnehmern gesehen zu werden. Die Beleuchtung muss zuverlässig funktionieren und den aktuellen Regelungen der StVO entsprechen. Dazu zählt unter anderem: die Montage eines Frontscheinwerfers und eines Rücklichts  sowie das Abringen von Reflektoren an Laufrädern, Pedalen und an Front- und Rücklicht. Mittlerweile sind auch akkubetriebene Lichter laut StVO zugelassen. Diese unterliegen nicht einer generellen Mitführpflicht, müssen aber „während der Dämmerung, bei Dunkelheit oder wenn die Sichtverhältnisse es sonst erfordern, angebracht werden.“

Passende Lichter und Reflektoren zum Fahrradfahren im Herbst findest du hier.

Fahrstil anpassen beim Fahrradfahren im Herbst

Wenn das Laub auf die Straßen fällt und es dann auch noch regnet, kann es schnell gefährlich werden. Es ist daher durchaus zu empfehlen, den Fahrstil beim Radfahren im Herbst an die Wettersituation anzupassen und langsamer zu fahren. Denn auch der Bremsweg auf dem Fahrrad verlängert sich durch nasse und verschmutzte Straßen. Außerdem sollte auf einen größeren Abstand zu den anderen Verkehrsteilnehmern geachtet werden. Generell sollte man im Herbst etwas mehr Zeit einplanen, um mit dem Fahrrad ganz ohne Stress sicher ans Ziel zu kommen.

Winterinspektion fürs Fahrrad

Am Ende des Sommers sollte noch mal eine kleine Inspektion gemacht werden. Dazu muss man nicht zwingend in einen Fahrradladen. Ein paar kleine Handgriffe reichen aus, um das Fahrrad bereit für den Einsatz im Herbst und Winter zu machen. Licht, Bremsen und Reifen sollten auf jeden Fall überprüft werden. Für besonders ambitionierte Fahrer gibt es auch Fahrradmäntel mit Spikes. Diese sorgen bei rutschigem Untergrund für einen besseren Halt auf der Straße.

Die Bremsen sollten auch während der Herbst-Saison regelmäßig geprüft werden, da diese aufgrund der stärker verschmutzten Felgen schneller abnutzen. Für besseren Grip auf den Pedalen kann ganz einfach mit Griptape gesorgt werden. Normalerweise verwendet man Griptape, um die Oberfläche von Skateboards zu bekleben. Man kann es aber auch verwenden, um Pedalen mehr halt zu verleihen.

Auch E-Bikes und Pedelecs frieren

Überzüge schützen E-Bike-Akkus gegen Kälte.

Nicht nur der Handyakku schwächelt, wenn‘s kälter wird. Auch den Akkus von E-Bikes sind warme Temperaturen deutlich lieber. Denn mit der Kälte verlieren die großen Batterien an Leistungsfähigkeit und Reichweite. Um dem entgegenzuwirken, gibt es Neoprenüberzüge für alle Modelle der gängigen Hersteller. Diese schützen beim Fahrradfahren im Herbst nicht nur vor Kälte, sondern auch vor Verschmutzungen. Bei längeren Standzeiten, wie z.B. nachts oder auch während des Aufenthalts im Büro, sollte der Akku mitgenommen werden.

Für die dann freiliegenden Kontakte gibt es ebenfalls Abdeckungen, um Korrosion zu vermeiden. Es ist außerdem wichtig zu beachten, die ausgekühlten Akkus vor dem Aufladen auf Zimmertemperatur zu bringen. Andernfalls riskiert man schwere Beschädigungen am Gerät.

Passende Abdeckungen für dein Pedelec findest du auf velocollect.de

Wie Ihr seht, kann man mit ganz einfachen Mitteln auch im Herbst Spaß am Fahrradfahren haben. Und ganz nebenbei stärkt das regelmäßige Radfahren im Herbst an der frischen Luft das Immunsystem und beugt dem drohenden Winterblues vor.

Diese Helfer sind im Herbst unverzichtbar:

Wasserdichte Fahrradtaschen

wie z.B. die Modelle der Firma Ortlieb. Diese bieten viel Platz für Wechselkleidung und Akten und schützen zuverlässig vor Feuchtigkeit.

Warme Handschuhe

denn es gibt nichts unangenehmeres als kalte Hände. Am besten hat man immer ein Paar Ersatzhandschuhe dabei. So muss man nie frieren.

Hochwertige Fahrradlicher und Reflektoren

Nichts ist im Herbst wichtiger, als gesehen zu werden. Hier kommt es vor allem auf die richtige Ausrichtung der Lampen an, damit andere Verkehrsteilnehmer nicht geblendet werden.

Schutzbleche

Wer sein Mountainbike auch in Herbst nutzen will, ohne schmutzig zu werden, dem empfehlen wir Schutzbleche zum Nachrüsten. So bleibt das Gesicht sauber und die Kleidung auch.

Spezialmäntel für die Räder

Zum einen gibt es hier spezielle Mäntel für Rennräder. Diese haben feine Rillen, die das Wasser besser vom Reifen weg transportieren. Zum anderen werden spezielle Mäntel mit Spikes angeboten, welche sogar bei Schnee und Eis besseren Halt geben.

Sattelbezüge

Nie wieder einen nassen Hintern! Ganz einfach mit stylischen, individuellen Sattelbezügen.

Alle Artikel haben wir hier für dich noch einmal zusammengefasst.

Beitrag erstellt 23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben