Das ideale Fahrrad für die Stadt

Du möchtest deinen Alltag endlich aktiver und umweltfreundlicher gestalten, bist dir aber nicht sicher, welches Fahrrad das richtige für dich ist? Kein Problem! Wir erklären dir in diesem Artikel, welche Fahrradtypen es gibt und wie du dein passendes Fahrrad für die Stadt findest. 

Zu aller erst ist es wichtig, dass du dir überlegst für was genau du dein Fahrrad benötigst. Soll es dich bequem von A nach B bringen oder bist du eher sportlich unterwegs? Möchtest du auf dem Weg ins Büro schnell unterwegs sein oder ist dir Stauraum am Fahrrad wichtiger als Schnelligkeit?  Die große Auswahl an Fahrrädern für die Stadt macht es nicht einfacher, sich für ein bestimmtes Modell zu entscheiden.   

Citybikes – der Klassiker unter den Stadträdern

Wie der Name schon vermuten lässt, ist das Citybike für die Stadt konzipiert. Es ist ein komfortables Fahrrad, das sich perfekt als Alternative zum Auto für kürzere Fahrten oder für Einkäufe im urbanen Raum eignet. Besonders bequem sind sie, da man auf den meist großen Sätteln eine aufrechte Sitzposition einnimmt. Dazu kommt ein komfortabler, geschwungener Lenker. Dank mehrerer Gänge (meist 3 bis 11) werden auch kleine Steigungen mühelos überwunden.  

Viele Citybikes bieten auch Modelle mit tiefem Einstieg. Das bietet nicht nur Komfort beim Aufsteigen, sondern auch mehr Sicherheit beim Aufsteigen mit einem montierten Kindersitz oder einem großen Korb. Allgemein sind die Fahrräder sehr stabil gebaut und verfügen in der Regel neben der laut StVO vorgeschriebenen Grundausstattung auch über Schutzbleche und einen Gepäckträger. Dadurch bieten sie viel Platz für Fahrradtaschen und Körbe.  

Urban Bikes – das Design-Fahrrad für die Stadt

Bei Urban Bikes steht die Optik klar im Vordergrund. Diese sind meist etwas sportlicher geschnitten und wirken oft minimalistischer als ein normales Citybike. Gerade deshalb sind sie vor allem bei der jungen Generation sehr beliebt. Denn Fahrräder werden immer mehr als Ausdruck der Persönlichkeit gesehen. Mit einem Urban Bike sieht man sportlich und dynamisch aus, ohne auf Komfort verzichten zu müssen.  

Einen Gepäckträger haben Urban Bikes aufgrund des reduzierten Designs meist nicht. Der lässt sich aber problemlos nachrüsten. Dennoch ist das Urban Bike doch eher etwas für Menschen, die nicht viel mit dem Rad transportieren wollen. Für kleine Einkäufe oder den Ausflug zum See wird dann der Rucksack zum treuen Begleiter.  

Commuter Bikes – mit dem Fahrrad ins Büro

Eigentlich gibt es nicht „das eine Commuter Bike“. Denn unter Commuter Bikes werden verschiedene Fahrradtypen zusammengefasst, die alle zum Fahrrad-Pendeln geeignet sind. Welches Fahrrad dabei das Richtige ist, hängt immer auch ein bisschen vom Fahrradfahrenden ab. Die meisten Commuter sind eine Mischung aus einem Citybike und einem Trekking-Fahrrad. Oft hat dieses Fahrrad für die Stadt auch einen Motor zur Unterstützung auf dem langen Arbeitsweg.  

Klappfahrräder – quadratisch, praktisch, gut!

Sie sind die Platzsparer unter den Fahrrädern. Klappräder lassen sich mit nur wenigen Handgriffen zu kleinen, handlichen Paketen zusammenfalten. Gerade deshalb sind Klappräder vor allem bei sog. „Hybridpendlern“, die sowohl mit dem Fahrrad als auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln pendeln,  beliebt. Denn mit einem Faltrad lässt sich der Weg zum nächsten Fern- bzw. Nahverkehrsbahnhof schnell zurücklegen. Danach müssen die treuen Begleiter nicht am Bahnhof zurückgelassen werden, sondern kommen einfach mit auf die Reise. Und das meist ohne ein extra Ticket dafür zu lösen. In den allermeisten Fällen gilt ein Faltrad nämlich als Gepäckstück. So ist man dann auch am Ziel immer flexibel. Auch im Büro angekommen, lassen sich die Räder platzsparend unter dem Schreibtisch oder an der Garderobe verstauen, ohne jemanden zu stören.  

Ein Klapprad ist perfekt geeignet für die Stadt.

Wer jetzt denkt, man muss bei Klapprädern auf Komfort verzichten, der liegt falsch. Ein Klapprad bietet alles, was das Radlerherz braucht: einen bequemen Sattel, einen Gepäckträger, eine gute Gangschaltung, Schutzbleche und vieles mehr. Es gibt sogar E-Bikes die sich falten oder zusammenklappen lassen. So bietet sich das Klapprad auch bei etwas längeren Strecken an. Deswegen nehmen begeisterte Klappradfahrer*innen ihren Liebling auch mit in den Urlaub. Vor allem beim Camping oder bei Zugreisen erweist sich das Raumwunder immer wieder als praktisch. 

Lastenrad – das belastbarste Fahrrad für die Stadt

Wie es der Name schon vermuten lässt, ist das Lastenrad zum Transport von Lasten jeder Art gedacht. Besonders in den Städten werden sie immer beliebter und ersetzen immer öfter ein Familienauto. Denn mit ihnen kann man nicht nur die Kinder in die Schule bzw. in die Kita bringen, sondern auch noch auf dem Rückweg den Wocheneinkauf erledigen. Alles ohne lange im Stau zu stehen, einen Parkplatz zu suchen oder Taschen zu schleppen.  

Lastenfahrrad für die Stadt

Da Lastenräder so speziell sind und es viele verschiedene Varianten gibt, haben wir dir in einem separaten Beitrag genau erklärt, was du bei Lastenrädern alles beachten solltest.  

Beitrag erstellt 23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben